bikerwolfgang
Übersicht  
  Home
  Über mich
  Kontakt
  Fahrradtouren
  => 1979 Skandinavien
  => 1982 - Norddeutschland
  => 2011 Rhein aufwaerts
  => Mein Arbeitsweg
  => 2011 Xanten
  => 2012 Düsseldorf - Glücksburg
  => 2013 Middelburg- Holland
  => 2015 Berlin
  Fahrradfotos
  Wandertouren
  Wanderfotos
  Galerie
  Gästebuch
  Counter
  Linkliste
Copyright: Wolfgang Behrning
2015 Berlin
Freitag, 15.05.15 07:36 losgefahren bei super Wetter, Sonne pur, aber nur 18 Grad. Nach 98 km über Mülheim an der Emscher und am Rhein-Herne Kanal entlang. Halde Hoheward hochgestrampelt auf 154 Meter .



Dann noch das alte Schiffshebewerk Henrichenburg besichtigt, entspannt gegessen und jetzt ein Flens!

       

Mir geht es gut. Ach ja, das Handy kann ich auch aufladen.

Samstag, 16.05.15 09:56 los, weil ich erst Brötchen holen musste. Da waren die ersten sechs Kilometer des Tages schon mal weg. Pünktlich zum Zelt abbauen fing es dann zu regnen an. Heute also fast nur mit Regenkleidung gefahren. In Hamm, Lippborg und Lippstadt Rast gemacht. Dort zwei Frauen kennen gelernt, die in Marienmünster wohnen. Da das auf meiner Strecke liegt, werde ich bei einer von ihr vielleicht morgen übernachten. Eigentlich wollte ich ja bis Paderborn kommen, aufgrund des Regens habe ich aber mehr Pausen gemacht, so dass ich jetzt ca. 5 km hinter Lippstadt einen schönen Platz gefunden habe. Keine Lust zum Kochen im Regen, daher nochmal Waffeln gegessen (gab sonst nix).

Sonntag, 17.05.15 09:35 h losfahren bei Sonnenschein. Wolken und Sonne wechseln sich ab, also Regenjacke an, Regenjacke aus. Mittags kurze Rast in altenbeken nach ca. 50 km. Nachmittags war ich dann in marienmünster, wohin mich die eine Radlerin von gestern eingeladen hatte.



Nach Kaffee und Kuchen habe ich dann aber auf ihre Empfehlung hin den Zeltplatz in Höxter angefahren. 20 Kilometer nur bergab ins Wesertal, das war klasse. Hier habe ich jetzt einen schönen Platz mit Tisch. Eine Radlerin aus Holland ist auch da. Sie fährt in die andere Richtung. Nudeln mit Sauce Arrabiata, verfeinert mit Zwiebeln und ein Veltins zum Nachtisch.

 

Heute waren es nicht ganz 98 km, aber es ging oft 'rauf und 'runter.


Montag, 18.05.15 09:10 h losgefahren. Schöne Strecken an der Weser vorbei und dem R 1 folgend Richtung Bad Gandersheim. Meine Liegematte ist kaputt, prompt finde ich am Weg eine andere, die ich erstmal aufsammele. Hier sind viele Radler unterwegs, die den R 1 fahren.



Eben habe ich zwei Männer überholt, die bis zum Ende des R1 nach St.Petersburg wollen. Da ich nach Bad Gandersheim wollte, bin ich ein längeres Stück auf der B64 gefahren ohne Radweg. An einer Kreuzung war plötzlich die Straße für Radfahrer gesperrt, so dass ich nach Alfeld ausweichen musste. So vergeht der Tag. Heute kann ich zum ersten Mal mit kurzer Radlerhose fahren. Mal sehen wie weit mir das Schwung gibt. Nur bis kurz vor Rüden. Da liegt nämlich ein Zeltplatz am Weg. Ich hatte mich schon darauf eingestellt in der Walachei zu zelten, daher nehme ich die Gelegenheit wahr. Es ist auch schon 17:00 h, es reicht. Mein Fahrradständer hat auch den Geist aufgegeben, aber vielleicht...?

Dienstag, 19.05.15 08:15 h. Heute sehr früh, da im REWE-Markt gefrühstückt und Handy geladen. Zeltlager hat nix gekostet. Heute bin ich in meinem Urlaub angekommen: Wetter toll, Rückenwind , durch schöne Städtchen geradelt, die ehemalige Grenze nach Ostdeutschland überquert, Zeltplatz an der Elbe erreicht, neuer Tour-Fahr-Tages-Rekord: 153km!

     



Und wieder nette Fahrradfahrer (Pärchen aus Berlin) kennen gelernt. Absolut perfekt! Der Wermutstropfen: wie komme ich Pfingsten nach Hause? Weselsky streikt wieder. Bleibe ich bis Dienstag oder Mittwoch? Langweilig. Ich fahre morgen früh nach Magdeburg zum Hbf und frage mal nach.

Mittwoch, 20.05.15 09:30 losgefahren nach Magdeburg zum Bahnhof. Dort aufgrund des Bahnstreiks die Info bekommen, dass ich einfach zum Bahnhof in Berlin fahren soll; wenn ich dann genügend Zeit mitbringe, werde ich schon einen Zug bekommen. Und Zeit habe ich genug. Gefrühstückt habe ich heute mit zwei Zeltnachbarn, die von Dresden aus nach Hamburg unterwegs sind. Da sie etwas mager ausgestattet sind, gab es dann zu den Brötchen von mir Nutella, Marmelade und Fleischwurst dazu. Meine Brötchen habe ich dafür umsonst bekommen. Jetzt bin ich mehrere Stunden an der Elbe und am Elbe-Havel-Kanal entlanggefahren und in Burg gestrandet. Dort ist eine Fahrradwerkstatt, die meinen Ständer repariert, die Kette ölt und so. In der Zeit mache ich jetzt Mittagspause. Wieder gutes Radelwetter, so dass ich optimistisch bin, am geplanten Zeltplatz in Brandenburg an der Havel anzukommen. Das hat leider nicht geklappt, da ich die B 1 umfahren musste. Aber der andere Platz ist auch gut und an einem kleinen Havelsee gelegen. Jetzt noch ein Tee und dann Ruhe!



Donnerstag, 21.05.15 09:30 los. Der Vorabend im Zelt war sehr laut. Ca. 30 Meter neben mir war ein Zeltlager aufgebaut. Als es bis 22:45 h nicht ruhiger wurde, habe ich die Platzwartin angerufen. Sie läge schon im Bett und könne nicht extra aus Genthin kommen. Ich habe an ihre Verantwortung appelliert und klar gesagt, dass ich auf einem Zeltplatz Ab 22:00 h Ruhe erwarte. Tatsächlich kam sie dann um 23:15 h zusammen mit der Polizei und hat für Ruhe gesorgt. Mich hat sie dann noch angemacht, dass ich wegen so einer Lappalie anrufe; außerdem sei ja Pfingsten und es völlig normal, dass da gefeiert werde. Ich habe mich nur artig bedankt und bin wieder in den Schlafsack gekrochen. Ab 24:00 h konnte ich dann schlafen. Heute habe ich dann, auf teils abenteuerlichen Wegen:



meinen angestrebten Zeltplatz an der Havel erreicht. Hier ist es sehr schön und ich verbringe einen entspanntem Tag mit Nichtstun.



  
 
Mein Barometer steht auf sonnig, so dass ich mir morgen die BUGA in Brandenburg ansehen werde.

Freitag, 22.05.15 09:30 h los zur BUGA. Guter Fahrradweg an der B 1 entlang, so dass ich schon um 10 in Brandenburg bin. Hier ist leider nur ein Teil der gesamten BUGA. Wenn man alles sehen will, muss man die Havel entlang in vier Städte fahren, die sich die BUGA teilen. Der Eintrittspreis ist leider gleich. Aufgrund des sonnigen Wetters einen entspannten Tag habend, sitze ich jetzt in einem Café in der Stadt und esse Apfelkuchen und lade mein Handy auf. Ganz nebenbei weiß ich jetzt auch, wie ich morgen nach Potsdam komme, nämlich über den Havel- Radweg, der im BUGA-Kartenmaterial eingezeichnet ist. Durch die BUGA hat Brandenburg sehr gewonnen. Nicht nur die zwei neu gestalteten Parks, sondern auch sonst wurde zumindest in der Innenstadt sehr viel gemacht. Allerdings mit viel weniger Aufwand, als ich es z. B. Aus Koblenz kenne. Sehr viele individuell gestaltete Gärten, Blumenfelder usw. Eine halb zerfallene Kirche wurde restauriert und mit einbezogen. Und das in einer Flusslandschaft mit kleinen Hausbooten, Fähren, Schrebergärten mit Wasserzufuhr usw. Schön!

  

 



Leider ist das Fahrrad auch nach der Reparatur vor 2 Tagen noch nicht in Ordnung. Die Kette springt und die Gänge schalten nicht korrekt. Reparatur in Ülaue bei einer Werkstatt hat aber sofort funktioniert. Jetzt kann ich meine Tour gut zuende fahren. Die Bahnkarten habe ich heute auch schon geholt.

Samstag, 23.05.15 08:30 h nach einem Frühstück im Zeltplatz-Café Start auf den Havel-Radweg. Bewölkter Himmel mit angenehmen 18 Grad also bestes Radlerwetter.

  

Wunderschöner Weg an der Havel entlang, rechts Wasser , links Wasser, Wälder, Felder, großenteils asphaltierte Wege. Perfekt. Außerdem führt der Weg direkt zum Zeltplatz bei Potsdam. Der Campingplatz ist ein Durchgangsplatz. Der R 1 führt mitten durch. Hotelartige Rezeption, gutes Restaurant und hervorragende Sanitärgebäude zeichnen diesen mehrsprachigen Platz aus. Außerdem ist es nicht weit bis Potsdam, so dass ich mir die brandenburgische Hauptstadt sowie den Park Sanssouci angeschaut habe. Toll, der Park mit dem Schloss sieht genauso aus wie im Spieleklassiker Anno 1503.

  



Sonntag, 24.05.15, 08:45 h los. Bei McDonalds in Potsdam kurz gefrühstückt, dann über viele Städte-Radwege bis ins Berliner Zentrum gefunden. Auch das Brandenburger Tor und den Bahnhof rechtzeitig gefunden und jetzige entspannte Bahnfahrt zurück in die Heimat.
   

Düsseldorf ich komme! Pünktlich in Düsseldorf gelandet? Jetzt noch ein Eis bei Tina in Gerresheim, das wärs gewesen. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und bis nächstes Mal.
MESZ  
   
Facebook Like-Button  
   
Überarbeitet am  
  31.05.2015  
News  
  Der Text zu meiner letzten Reise von Düsseldorf nach Berlin ist jetzt inkl. Bilder überarbeitet. Viel Spaß beim Lesen und Schauen!  
Buchrezension  
  Momentan lese ich kreuz und quer.